Aktuelles zu Corona


10.05.2020


Wer kommenden Sonntag einen Gottesdienst besuchen möchte, melde sich bitte unter gottesdienst@lutherisch.de an. Unsere Kirchenvorsteher, die mit der Organisation betraut sind, bitten freundlich darum sich doch bitte bis spätestens Donnerstag anzumelden. Das erleichtert die Einteilung, wer wann zum Gottesdienst kommen kann. Vielen lieben Dank für alle Mithilfe!

Schon mal vorab: Vermutlich werden wir noch einen dritten Gottesdienst anbieten, der jedoch speziell die Kinder mit ihren Eltern im Blick haben wird. Sie sind in diesen Zeiten doch ziemlich an den Rand gedrängt.

Herzliche Grüße und eine gesegnete Woche
Markus Büttner, Pfr.


04.05.2020

Nachstehend Fragen und Antworten, von denen angenommen werden kann, dass der eine oder andere sich diese Fragen rund um die Gottesdienstteilnahme stellen könnte:

1. Wo muss ich mich anmelden, wenn ich einen Gottesdienst besuchen möchte?
Bitte melden Sie sich unter der Internetadresse gottesdienst@lutherisch.de an. Empfänger Ihrer Mail sind zwei unserer Kirchenvorsteher. Beide gehen selbstverständlich mit Ihren Daten verantwortungsvoll um. Sie können sich auch telefonisch zu einem Gottesdienst anmelden. Die Rufnummer lautet: 030 - 802 37 99.

2. Nehme ich anderen einen Gottesdienstplatz weg oder muss ich mich Sorgen keinen Platz im Gottesdienst zu bekommen?
Nein, Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen. Wer einen Gottesdienst besuchen möchte, wird auch einen besuchen können. Es werden von meiner Seite sonntags so viele Gottesdienste angeboten, bis jeder versorgt ist. Um aber in etwa abzuschätzen, wer zum Gottesdienst kommen möchte, braucht es – neben den oben schon genannten Gründen – eine Anmeldung, damit wir wissen, ob wir ein, zwei, drei oder mehr Gottesdienste anbieten müssen.

3. Wie sehen die Gottesdienstzeiten bei uns in St. Marien dann aus?
Der erste Gottesdienst beginnt um 10.00 Uhr. Sollte ein zweiter Gottesdienst nötig sein, beginnt dieser um 11.30 h. Sollten weitere Gottesdienste nötig sein, werden weitere am Nachmittag angeboten werden.

4. Kann ich mir die Uhrzeit aussuchen, wann ich zum Gottesdienst gehen möchte?
Nein, das geht leider nicht. Der Gottesdienst um 10.00 h soll zunächst - soweit rechtlich erlaubt und unter Vorgabe der Auflagen - gefüllt werden. Ein zweiter Gottesdienst wird definitiv dann angeboten, wenn die Zahl der Interessenten 50 übersteigt. Die Organisation haben zwei unserer Kirchenvorsteher übernommen.

5. Ist der zeitliche Abstand zwischen beiden Gottesdiensten nicht sehr sportlich?
Nein. Bis zu den Sommerferien feiern wir einen Gottesdienst, der dem Ablauf der Wochengottesdienste folgt, wie in unserer Agende (Evangelisch-Lutherische Kirchenagende Bd. 1 – S. 313ff.) vorgesehen. D.h. wesentlich Dinge, die sonst in einem Sonntagsgottesdienst liturgisch vorkommen, entfallen. Dies hat folgende Gründe: Zum einen müssen wir mit zunehmender Dauer der Pandemie damit rechnen, dass wir aufgrund des Abstandsgebotes – laut Verordnung des Senats von Berlin – 1,5 m, nicht alle Gottesdienstbesucher mit einem Gottesdienst erreichen werden. Damit es bei mehreren Gottesdiensten nicht zu Wartezeiten o. ungünstigen Gottesdienstzeiten kommt, sind die Gottesdienste gekürzt. Wir müssen uns auf mehrere Gottesdienste – mindestens wohl zwei – einstellen. Zum anderen soll der Aufenthalt in einem geschlossen Raum, was ja im Kirchgebäude der Fall ist, nicht über Gebühr zugemutet werden.

6. Wie lange ist diese Form der Gottesdienste nötig?
Das lässt sich heute nicht verbindlich sagen. Dies hängt vom weiteren Verlauf der Pandemie ab. Bei weiteren Lockerungen ist schneller mit einer Rückkehr zur Normalität zu rechnen. Umgekehrt gilt aber eben auch, dass bei einer zweiten Welle auch wieder andere Maßnahmen nötig sein könnten. Geplant ist zunächst bei dieser Gottesdienstform bis zu den Sommerferien zu bleiben. Die Sommerferien beginnen in Berlin und Brandenburg am 25.6. Es ist davon auszugehen, dass die politischen Entscheidungsträger die jetzt beschlossenen Lockerungen im kirchlich-gottesdienstlichen Bereich wohl bis Ende der Sommerferien aufrecht erhalten werden, vielleicht gibt es aber auch in den Sommerferien weitere Lockerungen – vorher wohl eher nicht. Freilich ist dies eine Spekulation von mir, jedoch wohl nicht ganz unbegründet, wenn man Äußerungen aus anderen Bereichen des öffentlichen Lebens zur Kenntnis nimmt. Auch mir liegt es sehr am Herzen wieder zu den normalen Verhältnissen zurückzukehren, was jedoch aber wohl nicht allzu schnell erreicht werden wird.

7. Im Gottesdienst ist eine Beichte ohne Handauflegung vorgesehen. Warum?
Weiterhin gilt das Kontaktverbot, auch bei „religiös-rituellen“ Handlungen, wie es in der Verordnung des Senats heißt. Daher findet die Beichte ohne Handauflegung statt. Auch dies ist laut unserer Evangelisch-Lutherischen Kirchenagende (S. 494) eine mögliche und zulässige Form, auch wenn ich diese Form wirklich nur als Notlösung ansehe. Es ist deshalb in meinen Augen eine Notlösung, weil ich nicht weiß, ob derjenige, der in der Kirche sitzt, wirklich die Vergebung f. seine Sünden zugesprochen bekommen möchte, ggf. ob er überhaupt getauft ist, falls er ein mir nicht bekannter Gast ist. Dies ist anders, wenn derjenige, der die Lossprechung empfangen möchte, auch nach vorne tritt. Gleichwohl ist auch dieser Zuspruch der Sündenvergebung voll und ganz gültig und wirksam, dem der den Worten, dir sind deine Sünden vergeben, glaubt.

8. Was ist mit dem Tragen eines Mund-Nase-Schutzes vor, während und nach dem Gottesdienst?
In Berlin herrscht ab 29. April eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes im Einzelhandel und in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die AG Corona unserer Kirchenleitung schweigt sich hierzu aus. Es gibt zu diesem Thema verschiedene Auffassungen – auch von Ärzten. Manche befürworten ein solches Tragen, um den anderen zu schützen – nicht sich selbst (hierzu bräuchte es eine Maske mit der Zertifizierung FFP2 und höher), andere sagen wiederum, dass dies besonders bei unsachgemäßer Handhabung erst recht eine Virusschleuder sei. Daher ist es schwierig hier eine klare Antwort zu geben – zumal als Laie. Gleichwohl kann das Tragen des Mund-Nase-Schutzes ein Akt der Nächstenliebe sein. Daher möchte ich dringend empfehlen einen Mund-Nase-Schutz während des Gottesdienstes zu tragen, wer dies nicht möchte, sollte dann aber nicht singen, sondern still für sich den Liedvers mitlesen.

9. Trägt / Tragen der Pfarrer / die Pfarrer auch Mund-Nase-Schutz?
Der Pfarrer / Die Pfarrer sitzt/sitzen im Altarraum sowohl von sich als auch zur Gemeinde weit genug entfernt, dass das Virus diese Distanz nicht überwinden kann. Die Geistlichen sitzen sich gegenüber (Kanzelseite – Taufsteinseite). Wird vom Lesepult gesprochen, sind auch die Gemeindeglieder weit genug entfernt. Gleiches gilt auch für die Kanzel.

10. Kinder & Gottesdienst in diesen Zeiten. Geht das?
Durchschnittlich hatten wir im vergangenen Jahr fast 10 Kinder in unseren Gottesdiensten, manchmal auch „ohne besonderen Anlass“ bis zu 30 Kinder. Hierfür sind wir besonders dankbar und freuen uns darüber. Durch die Heilige Taufe ist jedes Kind vollwertiges Gemeindeglied, auch wenn es noch nicht alle Rechte und Pflichten wahrnehmen kann/darf. Darum hat auch jedes Kind ein Recht in seiner Kirchengemeinde einen Gottesdienst zu besuchen. Anders formuliert: Kinder sind auch in diesen Zeiten willkommen! Gleichzeitig möchten bitte die Eltern streng darüber wachen, dass auch die Kinder den Mindestabstand zu anderen, die nicht mit ihm in einem Personenhaushalt leben, einhalten. Also, Kinder sind willkommen!

11. Was ist mit Kindergottesdienst?
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist ein Kindergottesdienst noch nicht geplant. Hierzu braucht es ein Treffen der Kindergottesdienstmitarbeiterinnen. Zu klären ist auch die Frage, ob und inwieweit die kleinen Kinder überhaupt die Regeln einhalten können, die in diesen Tagen von den Kinder zusätzlich eingefordert werden.

12. Wie sieht es mit dem Kontakt vor und nach dem Gottesdienst aus?
Weiterhin gilt das Kontaktverbot. Wir als Kirchengemeinde sollten nicht Anlass zur Verärgerung werden. Bitte bedenken Sie auch, dass nach dem ersten Gottesdienst Vorbereitungen für den zweiten Gottesdienst nötig sein werden. Verlassen Sie bitte daher zügig die Kirche und das Kirchgebäude. Ausreichendes Lüften der Kirche ist nötig, wie auch weitere Vorbereitungen. Wir bitten um Verständnis, wenn der Pfarrer sich nicht von Ihnen an der Tür verabschieden kann. Denn nach den Gottesdienstbesuchern des ersten Gottesdienstes werden alsbald die des zweiten Folgen. Aufläufe und Gruppenbildungen sind daher bitte zu vermeiden.
Insgesamt ist das natürlich keine schöne Situation, zumal man sich länger nicht gesehen hat. Aber hier geht es um verschiedene Aspekte, die gewonnene Freiheit nicht gleich wieder zu verspielen oder Ärgernisse in der Nachbarschaft zu provozieren. Ich danke Ihnen für alles Verständnis und jede Mithilfe!

13. Ich bin Gast in St. Marien. Darf ich auch einen Gottesdienst besuchen?
Ja, selbstverständlich sind uns Gäste weiterhin sehr willkommen! Bitte melden Sie sich, wie auch Gemeindeglieder, entweder per Mail – gottesdienst@lutherisch.de – oder telefonisch unter der Rufnummer, 030 - 802 37 99, an.

Herzliche Grüße - Pfarrer Markus Büttner


28.04.2020:

Zu diesen Gottesdiensten laden wir herzlich ein und bitten um vorherige Anmeldung (gottesdienst@lutherisch.de oder  030 - 802 37 99):

10.05.20 - Kantate
17.05.20 - Rogate
21.05.20 - Christi Himmelfahrt
24.05.20 - Exaudi
31.05.20 - Pfingstsonntag
01.06.20 - Pfingstmontag
07.06.20 - Trinitatis


26.04.2020:

Ab Montag, 4. Mai, ist es wieder erlaubt, unter Einschränkungen Gottesdienste zu feiern.

Daher lade ich Sie für Montag, 4. Mai, um 18.30 h zu einem Gottesdienst ein, auch wenn er Beschränkungen unterliegen wird.
Ab 10. Mai feiern wir dann auch wieder sonntags Gottesdienst(e). Hingewiesen sei darauf, dass im Vorfeld Anmeldungen zum Gottesdienst nötig sind. Diese Anmeldung nimmt unser Kirchenvorsteher und Rendant, Herr Günter Tschirsch entweder per Mail, gottesdienst@lutherisch.de, oder telefonisch, 030 - 802 37 99, entgegen; unterstützt wird er von unserem Kirchenvorsteher Herrn Oliver Wonneberg. Eine Anmeldung ist leider nötig, weil wir aufgrund der Abstandsregeln nur begrenzte Sitzplätze zur Verfügung haben und im Falle einer Infektion wir die Daten an das Gesundheitsamt zu übergeben haben. Ich bitte um Verständnis. Dennoch bekommt jeder, der einen Gottesdienst besuchen möchte, auch die Möglichkeit dazu. Ggf. werde ich so viele Gottesdienste am Sonntag feiern, wie Bedarf besteht. Niemand muss also Sorge haben, er könne nicht an einem Gottesdienst in unserer Marienkirche teilnehmen können.

Weitere Infos folgen demnächst ...

Bleiben Sie Gott befohlen!

Herzliche Grüße
Ihr/Euer Markus Büttner, Pfr.


18.04.2020:

3. Brief zur Coronavirus-Krise
Die Kirchenleitung und das Kollegium der Superintendenten haben am 18. April 2020 ein erneutes Schreiben an die Pfarrämter und Gemeinden gerichtet.
PDF-Datei | 813 kB


14.04.2020:

Hier finden Sie die aktuellen Andachten 2020 aus dem Feste-Burg-Andachtskalender, die uns der Freimund-Verlag zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt hat. Sie sind zum Gebrauch empfohlen.

Januar-April
PDF-Datei | 1,14 MB

Mai-August
PDF-Datei | 1,34 MB

September-Dezember
PDF-Datei | 1,87 MB


09.04.2020:


Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde der St. Mariengemeinde,
mit dem heutigen Gründonnerstagabend beginnt das Triduum Sacrum – die heiligen drei Tage. Leider können wir Gottesdienste auf Grund der staatlichen Restriktionen nicht in gewohnter Weise feiern. Auch sind Abendmahlsfeiern nicht möglich. Mit den Gottesdiensten auf YouTube sende ich Ihnen zumindest einen kleinen Ostergruß in Ihre Wohnungen und Häuser.

Hier finden Sie die Links zu den kommenden Gottesdiensten über YouTube:

Gründonnerstag:
Video: www.youtube.com/watch?v=8uCQpMqt4cQ
Ablauf: PDF-Datei | 395 kB - Predigt: Bischof i.R. Dr. Jobst Schöne

Karfreitag - Vormittag:
Video: www.youtube.com/watch?v=DbpOIH-T04U
Ablauf: PDF-Datei | 211 kB

Karfreitag – Andacht zur Sterbestunde (ohne Auslegung)
Video: www.youtube.com/watch?v=V0HyHCLl-Qk
Ablauf: PDF-Datei | 210 kB

Ostersonntag:
Video: www.youtube.com/watch?v=gGgwGIdbJe4&t=10s
Ablauf: PDF-Datei | 394 kB


Zu folgenden Zeiten ist die Kirche zum „Stillen Gebet“ geöffnet:
Gründonnerstag: 18.00 bis 19.00 Uhr
Karfreitag: 09.30 bis 11.30 Uhr
Ostersonntag: 09.30 bis 11.30 Uhr
Ostermontag: 09.30 bis 11.30 Uhr

Herzliche Grüße zum Osterfest im Vorgriff und in alle Welt …
Der Herr ist auferstanden! – Er ist wahrhaftig auferstanden!
Ihr / Euer Markus Büttner, Pfr.


08.04.2020:

2. Brief zur Coronavirus-Krise
Die Kirchenleitung und das Kollegium der Superintendenten haben am 26. März 2020 eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Krise beobachtet. Diese Arbeitsgruppe hat am 4. April 2020 ein Schreiben an die Pfarrämter und Gemeinden gerichtet.
PDF-Datei | 707 kB


21.03.2020:

Zum stillen Gebet - in Zeiten von Corona
Andacht auf 4 Seiten
PDF-Datei | 337 kB

Brief der Kirchenleitung und dem Kollegium der Superintendenten zur Corona-Krise
PDF-Datei | 782 kB



18.03.2020:

Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht,
sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.
2. Timotheus 1,7


Liebe Schwestern und Brüder,

stündlich hören wir durch die Medien, wie sich die Lage aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus zuspitzt. Schulen und Kindergärten – auch unserer – müssen schließen. Sportveranstaltungen und Konzerte werden abgesagt. Das öffentliche Leben wird sich in den kommenden Wochen in einer Weise verändern, wie wir es wohl bislang selbst noch nicht erlebt haben.

Die Bundesregierung hat nun verfügt hat, dass nun auch keine Gottesdienste mehr stattfinden dürfen. Wir wollen uns daran halten, so wie wir stets den staatlichen Vorgaben gefolgt sind.

Bis auf weiteres werden alle (!) Gottesdienste & Veranstaltungen in unserer Evangelisch-Lutherischen St. Mariengemeinde ausgesetzt. Somit finden in unserer Mariengemeinde weder Gemeindeveranstaltungen noch öffentliche Gottesdienste statt. Ansonsten stehe ich per Mail oder telefonisch für Anliegen zur Verfügung.

Bitte informieren Sie sich über Angebote auf facebook oder youtube oder hier.

Auf youtube wird ggf. unter dem Kanal „Altlutheraner“ das eine oder andere Video eingestellt werden, sofern mir dies technisch möglich ist. Hier der Link:

www.youtube.com/channel/UC_1VmEwd5fTtLBXPq7FBNOQ

Ggf. werden auch Videos auf Facebook hochgeladen:

www.facebook.com/st.mariengemeinde.berlinzehlendorf.5

Wie lange dieser Zustand aufrecht zu halten ist, vermag heute niemand seriös zu sagen.

Ich hoffe, dass Ihnen postalisch bzw. per Mail der Pfarrbrief Ausgabe April bis Mai zugeht, wo Sie weitere Informationen erhalten.

Die Verantwortlichen aus Politik, Gesellschaft und dem Gesundheitswesen empfehlen Rücksicht auf Risikogruppen zu nehmen; dies sind Menschen mit Vorerkrankungen und Personen über 60 Jahren. Diese Personengruppen brauchen Schutz und Hilfe. Wer nicht zu den Risikogruppen gehört, trägt eine hohe Verantwortung für sich und für andere. Hierzu gehört auch die Sozialkontakte auf ein Minimum einzuschränken. Hier steht jeder (!) in seiner Verantwortung. Informieren Sie sich bitte auch auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts: www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html

Hingewiesen sei schon jetzt auf die Möglichkeit Gottesdienste unserer Mariengemeinde unter der Internetadresse www.gottesdienste.lutherisch.de nachzuhören, auch aus den vergangenen Jahren.

Anleitung: Rufen Sie in Ihrem Browser die eben genannte Internetadresse auf, klicken Sie mit der Maus eine Jahreszahl an. Es öffnet sich ein Fenster, in dem die abrufbaren Gottesdienste gelistet sind. Klicken Sie auf einen Gottesdienst, den Sie anhören möchten. Die Wiedergabe des Gottesdienstes startet automatisch.

Für den Kirchenvorstand mit herzlichen Grüßen
Ihr / Euer Markus Büttner, Pfr.