St. Marien Aktuell


Einladung zum Kinderunterricht


Seit einigen Monaten bietet Pfarrer Büttner einen Unterricht für Kinder an. Begonnen haben wir mit den 10 Geboten. Kinder im Alter von 7 bis etwa 11 Jahren sind herzlich eingeladen mitzumachen. Voraussetzung ist, dass Texte einigermaßen sinnzusammenhängend gelesen und verstanden werden können.

Jeweils montags - am 12. Dezember, am 9. Januar sowie 23. Januar - treffen wir uns in der Zeit von 16.30 bis 17.15 Uhr im Erkerzimmer. Weitere Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.



Wochengottesdienste im Advent

Die Adventszeit ist Bußzeit. Sie will uns auf das Heilige Christfest vorbereiten, damit wir immer tiefer in das Geheimnis der Menschwerdung Jesu Christi vordringen.

Folgende Gottesdienste sind als Wochengottesdienste im Advent geplant:

Mittwoch, 30. November:
18.30 Uhr Beicht- und Abendmahlsgottesdienst

Mittwoch, 7. Dezember:
18.30 Uhr Beicht- und Abendmahlsgottesdienst mit Pfarrer Christoph Schulze

Mittwoch, 14. Dezember:
18.30 Uhr Beicht- und Abendmahlsgottesdienst



Kindervesper am Heiligen Abend – Wer mag mitmachen?

Am Heiligen Abend wollen wir für Kinder eine kleine Kindervesper anbieten. Sie wird um 15.00 Uhr beginnen und rund eine halbe Stunde dauern. Geplant ist, dass ein Chor drei einfache Weihnachtslieder singt und ein oder zwei Kinder eine Weihnachtsgeschichte verlesen. Eine kurze kindgemäße Ansprache durch Pfarrer Büttner ist auch in Vorbereitung. Wer in diesem Chor mitsingen möchte, melde sich bitte bei Johanna v.L..

Die Probentermine sind auf den 4. und 18. Dezember im Anschluss an den Gottesdienst für etwa 20-30 Minuten terminiert.

Jedes Gemeindeglied ist herzlich willkommen mitzumachen!



Gottesdienste zum Heiligen Christfest und zum Jahreswechsel

„Ich steh an deiner Krippen hier, o Jesu, du mein Leben“, singen wir zum Heiligen Christfest mit Paul Gerhardt. Verschiedene Vespern, eine Andacht und mehrere Gottesdienste laden ein, das Kind in der Krippe anzubeten. Am Heiligen Abend laden wir herzlich zur Kindervesper um 15.00 Uhr ein. Schon um 16.00 Uhr wollen wir eine Singe-Andacht vor der Kirchtür miteinander feiern. Aus der Not während Corona als Tür- und Angelandacht entstanden, soll diese Form weitergeführt werden. Der Posaunenchor wird uns bei den schönsten Weihnachtschorälen begleiten, und die Weihnachtsgeschichte soll abschnittsweise verlesen werden. Im Unterschied zur Tür- und Angelandacht während Corona soll es keinen gesonderten Verkündigungsteil geben. Hierzu wird dann zur liturgischen Vesper, die um 16.30 Uhr gefeiert werden wird, eingeladen, um die frohe Botschaft von der Menschwerdung Gottes in Jesus Christus zu hören.

Das eigentliche Weihnachtsfest begehen wir dann am 25. Dezember. Um 9.30 Uhr wird ein Beichtgottesdienst angeboten, der um 10.00 Uhr mit dem Festgottesdienst mit Feier des Heiligen Abendmahls fortgesetzt werden wird. Die Weihnachtsfreude wird bewusst mit dem Gedenktag des Erzmärtyrers Stephanus und aller Märtyrer, den wir am 26. Dezember begehen wollen, unterbrochen. Uns will dieser Gedenktag daran erinnern, dass Christen weltweit um ihres Glaubens willen verfolgt, ausgegrenzt und sogar getötet werden. Diese „Störung“ der Weihnachtsfreude lenkt unseren Blick auf die Verfolgten weltweit, die nicht in Frieden und Freiheit Weihnachten feiern können.

Am Altjahresabend, dem 31. Dezember, um 16.00 Uhr wird ein kurzer Beicht- und Abendmahlsgottesdienst angeboten. Ein ereignisreiches Jahr wird zu Ende gehen mit Freud und Leid, Spannungen und Entspannungen, Lachen und Weinen. Viel haben wir zu danken und zu loben, aber auch manches an Schuld und Versagen, Kummer und Not vor den Dreieinigen Gott zu bringen. So will uns dieser Gottesdienst helfen, alles das, was gewesen ist, zurück in Gottes Hand zu legen.

Am Neujahrstag – in diesem Jahr ein Sonntag – wollen wir um 11.00 Uhr einen Beicht- und Abendmahlsgottesdienst feiern. Geplant ist, dass gleich zu Beginn des Jahres ein Kind getauft werden wird. Gibt es einen schöneren Beginn für ein neues Jahr, wenn gleich im ersten Gottesdienst durch das Sakrament der Taufe ein Kind Gottes wiedergeboren wird?

Herzliche Einladung zu all diesen besonders geprägten Gottesdiensten!



Kollekte am Heiligen Abend –
Einblicke in die Arbeit von St. Martin‘s Village in Südafrika

Wie in den vergangenen Jahren wollen wir unseren Blick am Heiligen Abend in besonderer Weise auf die lenken, die sonst vielleicht nicht m Fokus stehen. In diesem Jahr wollen wir in den Kollekten am Heiligen Abend für die Arbeit in St. Martin‘s Village sammeln. Missionar Beneke schreibt:

Weihnachten - Gott wird Mensch, dir Mensch zugute. Er kommt, uns zu dienen, und gibt uns dabei auch die Gelegenheit, Ihm zu dienen. Er lässt sich von Maria in Windeln wickeln, von Joseph nach Ägypten retten, um dem mörderischen Neid des Herodes zu entkommen. So hat Er auch Martin einige Jahrhunderte später dazu bewegt, auf seinem Lebensweg eine radikale Wende einzulegen. Er begegnet Martin im frierenden Armen und deutet ihm später im Traum dieses Ereignis, „Was du einem dieser meiner Geringsten getan hast, das hast du mir getan.“ Aus dem Soldaten des Kaisers wird ein getaufter Soldat Christi, aus Martin der Hl. Martin.

Solche Begegnungen erhoffen wir uns auch beim St. Martin‘s Village, hier in Newcastle, Südafrika. Das Herzstück der Arbeit ist ein Haus/eine Familie, wo bis zu sechs ausgesetzte/gefährdete Babys versorgt werden, bis sie in ihre Ursprungsfamilie zurück können oder bis das Jugendamt mit unserer Hilfe langfristige Pflege- oder Adoptivfamilien für sie findet. So wurde in den letzten fünf Jahren über 70 Kindern geholfen. Einige blieben für ein Wochenende, andere über ein Jahr. Nebenbei entwickelte sich ein Kindergarten auf dem Kirchgrundstück, wo wir Pflegekinder von St. Martin’s und Kinder aus der umliegenden Gemeinschaft zusammen betreuen. Das gemietete St. Martin’s Haus, neben der Kirche, liegt auf einem Grundstück von 1.7 ha. Bald wuchs auf dem Grundstück Gemüse, und wir haben regelmäßig Lehrgänge in „Farming God’s Way“ angeboten. Daraus ist eine Gemeinschaft von Trainern gewachsen, die in unserem Distrikt Menschen hilft, Lebensmittel anzubauen, weniger abhängig von staatlicher und anderer Hilfe zu werden und Gott dafür die Ehre zu geben (mehr dazu bei farming-gods-way.org).

Für eine Zeit stand Vieles hiervon auf der Kippe. Das Grundstück, auf dem einige dieser Projekte laufen, sollte verkauft werden. Die ursprüngliche Preisvorstellung der Verkäufer lag vier Mal über den Marktwert. Die Heimmutter stand kurz vorm Ruhestand. Eine Neue konnte nicht anfangen, bevor die Eigentumsfrage nicht geklärt war. Gott lehrte uns beten, und wir machten dann schließlich ein Angebot zum Marktwert, R 1.700.000 / € 100.000. Einer der Eigentümer war nicht zufrieden. Wir fingen an unsere Sachen zu packen. Schließlich kam der andere Eigentümer mit dem Angebot, uns R 1.400.000 / € 77.000 zinsfrei zu leihen, damit wir seinen Partner damit auszukaufen können. Wir müssen ihm dann den Rest, R 300.000 / € 16.550, zahlen und die geliehene Summe zinsfrei zum gegenwärtigen Mietsatz (R 8.500 / € 470) abbezahlen. Wir sind für diese Gelegenheit extrem dankbar, weil wir nun die Möglichkeit haben, mit der bisherigen Arbeit weiterzumachen und andere Projekte, die bis jetzt aufs Eis gelegt wurden, anzupacken. Eins davon ist ein „Sprungbrett“ -Programm für junge Erwachsene, die nach der Schule andere Waisenhäuer in unserem Distrikt verlassen müssen und wegen der hohen Arbeitslosigkeit (66% unter Jugendlichen) oft auf der Straße landen.

Wir danken Gott für Ihre/Eure Unterstützung und hoffen, dass wir zusammen Erfahrungen wie die von St. Martin machen können. Frohe Weihnachten!

Ihr Missionar Thomas Beneke



Festkonzert zum 50-jährigen Kirchweihjubiläum

Am Samstag, dem 4. Februar 2023, wird um 18.00 Uhr zu einem abendlichen Konzert eingeladen. Dieses findet im Rahmen des 50-jährigen Kirchweihjubiläums der Mariengemeinde statt.

Das Konzert befasst sich mit einigen unserer bekannten oder auch weniger bekannten Choräle und Lieder, die wir das Kirchenjahr über in unseren Gottesdiensten singen. Die Konzertbesucher sind eingeladen, instrumentalen Vertonungen zu lauschen und auch freudig mitzusingen. Zudem werden Erläuterungen zu den Hintergründen und zur Entstehungsgeschichte der einzelnen Choräle und Lieder vorgetragen und deren Platzierung in unserer kirchlichen Liturgie und den Gottesdiensten verdeutlicht.

Freuen Sie sich auf ein besonderes Konzerterlebnis und tauchen Sie vor diesem Hintergrund ganz neu ein in die besondere Bedeutung der Texte der jeweiligen Verfasser und ihrer prägnanten Geschichte. Wir freuen uns auf diesen besonderen Abend mit Ihnen!



Besuch vom Pfarrer erwünscht?

Sie liegen im Krankenhaus oder sind im Pflegeheim untergebracht oder brauchen für sich ein seelsorgerliches Gespräch in einer Krisensituation oder wünschen Begleitung bei Taufe, Trauung, Beerdigung oder anderen herausfordernden Lebenssituationen oder wünschen das Heilige Abendmahl zu Hause, weil Sie nicht (mehr) zum Gottesdienst kommen können? Kontaktieren Sie mich bitte gerne! Meine Kontaktdaten finden sich auf der vorletzten Seite des Pfarrbriefs oder hier unter Kontakt



St. Marien digital

Interesse an unserem Pfarrbrief als E-Book? Schreiben Sie an: pfarrbrief@lutherisch.de